Name

 

 Kansas from Shamrock River

Rufname Kansas
Spitznamen  Herr Hund, Bursche, Peppino, Peppi 
Rasse  Sheltie
Geschlecht  Rüde
Geburtstag  04.06.2010
Todestag  01.12.2012
Farbe  schwarz-weiß
Größe  39,6 cm
Gewicht  12,3 kg
Gesundheitsergebnisse  CEA, PRA, Kat frei (7 Wochen)
  HD: A1
  ED: 0/0
Erfolge  BH-VT
  A1
  O1
Motto  Hier bin ich - was machen wir?!

 

Kansas war mein wahr gewordener Traum. Er war nicht immer einfach und trieb mich so manches mal mit seinen Amnesien auf den Turnieren in den Wahnsinn. Da wurden dann aus den Kontaktzonengeräten riesige Monster weil sie nicht mehr die gewohnte Farbe hatten oder anstatt beim Obedience in die Box zu laufen drehte er munter Kreise, lief zu den Pylonen oder machte anderen Spökes, welcher immer für Erheiterung beim Publikum sorgte. Gelernt habe ich in dieser Zeit, dass der gemeinsame Spaß wichtiger als jeder Erfolg ist. Mit dieser Einstellung schafften wir dann in unserem letzten Agi-Turnier auch die erste Quali für die A2.

 

Hätte ich vorher gewusst wie schnell unsere gemeinsame Zeit zu ende ist, hätte ich mich wohl nicht so oft über Kleinigkeiten geärgert sondern sie mit einem Lächeln weggesteckt.

Die Zeit schweißte uns zu einem richtigen Team zusammen. Worte waren nicht mehr nötig, wir schauten uns in die Augen und jeder von uns wusste, was der andere wollte. Er war mein Schatten und folgte mir Schritt für Schritt. Ein Leben ohne meinen Panda-Bären war unvorstellbar. Wie oft er mich aufheiterte als ich noch nicht einmal wusste, dass es mir schlecht geht, in glücklichen Zeiten rum alberte oder mich anstupste wenn ich nachdenklich wirkte. 

Das es irgendwann mal Abschied nehmen heiß war uns von Anfang an bewusst, doch das es so plötzlich kommt hatte keiner ahnen können. Am 01.12.2012 ging es mit Anzeichen auf eine Vergiftung zum Tierarzt. Auf dem Weg dorthin viel Kansas auf meinem Schoß ins Koma. Seine letzten Minuten verbrachten wir an seiner Seite und gaben ihm Kraft für seinen letzten Kampf, welchen er leider verlor. 

 

Der Tod hat mir das wohl Kostbarste, was ich je besessen habe, genommen doch die Erinnerungen an unsere gemeinsame Zeit kann mir keiner nehmen. Eines Tages werde ich hoffentlich auch den Sinn in seinem viel zu frühen Tod sehen.

 

 

Sei nicht verzweifelt, wenn es um`s Abschiednehmen geht.

Ein Lebewohl ist notwendig, ehe man sich wiedersehen kann.

Und ein Wiedersehn - sei es nach Augenblicken,

sei es nach Lebzeiten - ist denen gewiß, die Freunde sind.

" Illusionen " ~ Richard Bach